Minimalismus-Wohnung

Minimalismus-Wohnung: Entspannter Wohnen und wohlfühlen

Minimalismus als Lebensstil ist ein sehr individueller und auch jeweils ganz unterschiedlich gestalteter Prozess. Die Auseinandersetzung mit der Frage, was und wieviel ich (nicht) brauche, schärft den Blick für das Wesentliche und führt zu mehr Zufriedenheit und Unabhängigkeit. So ging und geht es auch mir. Nachfolgend einige Texte, in denen ich u.a. auch meine persönlichen Auseinandersetzung mit dem minimalistischen Wohnen dargestellt habe. Außerdem gehe ich auch der Frage nach, wie persönliche und individuell passende Lösungen für eine Minimalismus-Wohnung aussehen können.

Foto eines Wohnzimmer. Auf linke Bildhälfte ist ansatzweise ein Tisch mit 3 Stühlen zu erkennen. Im Bildhintergrund ein quadratischer Tisch mit Computer und Tastatur, sowie weiterem Stuhl, dann ein Fenster. Rechte Bildhälfte: Ein Sessel mit blauer Decke. Im Hintergrund erkennt man noch eine Kugellampe.

 

Wohnräume

Wieviel Küche brauche ich (nicht)?
Entspannter wohnen und wohlfühlen, auch in der Küche. Für mich ist dies auch die Frage, mit welchen Dinge ich mich nicht mehr belasten will.

Minimalismus in der Küche
Eine minimalistische Küche vereinfacht den Alltag und hilft insbesondere, auch in kleinen Räumen, flexible und komfortable Lösungen zu finden.

Minimalismus im Wohnzimmer
Die Einrichtung des Wohnzimmers muss nicht immer standardisiert und gleich sein. Auch hier gilt: Weniger ist mehr.

Minimalismus im Schlafzimmer
Minimalismus im Schlafzimmer kann ein erholsames Schlafklima fördern. Dazu einen Gastbeitrag von mir auf der Webseite schlichtheit.com.

Auf einem Futon schlafen
Was gibt es beim Schlafen auf einem Futon zu beachten? Dazu Tipps, Anregungen und Anmerkungen.

Weniger ist mehr

Minimalismus-Wohnung: Dinge, die ich abschaffen werde.  
Einen bevorstehender Umzug habe ich genutzt, um mich zu fragen, mit welchen Dinge ich mich nicht mehr belasten will.

Fülle des Lebens statt voller Räume
Wohlfühlen statt volle Räume – Minimalismus als Lebensstil lässt sich nicht in Normen und Vorurteile einzwängen, schon gar nicht, wenn dabei auch Achtsamkeit eine Rolle spielt.

Wohlfühlen – persönliche Wohnqualität

Wohnbedürfnisse erkennen
Wie wohne ich eigentlich und warum so und nicht anders? Wie sehen individuelle Lösungen abseits von Normen, Gewohnheiten und modischen Trends aus? Wie finde ich heraus, welche Lösungen am besten zu mir passen?

Wohnfühlen
Wohnen – wieviel oder wie wenig kann und soll es sein? Ich habe es mal Wohn-Fühlen genannt: Spüren, erspüren, erfühlen: Was und wieviel brauche ich?

Kriterien für Wohnqualität – Entspannter Wohnen
Wohnbedürfnisse können je nach Persönlichkeit, Lebensstil, Lebenssituation und Lebensabschnitt sehr unterschiedlich sein. Nicht alle Lösungen passen automatisch für Jede/n. Welche Kriterien gibt es, mit denen wir unsere jeweiligen Wohnqualität verbessern können?

 

 


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.