Start

 

Logo Gräser an der Nordsee

 

Achtsamkeitsbasierter Minimalismus als Lebenskunst

 

Portrait von Gabi RaeggelHerzlich Willkommen! Ich bin Gabi Raeggel. 2010 entdeckte ich Achtsamkeit und Meditation, seit 2011 gehört die von Jon Kabat-Zinn entwickelte Achtsamkeitspraxis MBSR zu meinem Leben. Daraus entwickelte ich den achtsamkeitsbasierten Minimalismus: weniger Belastung, mehr Lebensfreude, mehr Entspannung und Zufriedenheit.

 

 

Aktuelle Termine:

Minimalismus-Stammtisch Essen/Ruhrgebiet
Datum/Zeit: 30.9.2017, ab 15 Uhr
Ort: Unperfekthaus
Adresse: Friedrich-Ebert-Straße 18, Essen

Hier sind wir im Unperfekthaus: Bei schönem, warmen Wetter sind wir in der Regel auf der Dachterasse, ansonsten unten im Erdgeschoss zu finden. Wir sind an Michael Klumbs „Minimalismus-Leben“-Beutel zu erkennen.

Wer Schwierigkeiten hat uns zu finden, kann Daniel Siewert per Mobilfunk erreichen: www.schlichtheit.com/impressum.

Weitere Infos:

[Essen] Stammtisch Ruhrgebiet am 30. September 2017


 

#Minimalkon17 – die Minimalismus-Jahreskonferenz:
28.10.2017. Nähere Infos:

Webseite Minimal-Kon

 

 

Wer über neue Blogbeiträge informiert werden möchte, kann meinen minimalistischen Newsletter abonnieren. Ich informiere dort nur und ausschließlich über neue Beiträge:

Minimalistischer Newsletter

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 

 

Achsamkeitsbasierter Minimalismus

Der achtsamkeitsbasierte Minimalismus ist eine Lebensweise, die ich im Laufe der letzten Jahre entwickelt habe, um so in ganzheitlicherer Form Antworten auf Fragen zu finden, wie:

  • Was brauche ich, was brauchen wir wirklich?
  • Wieviele Dinge benötige ich?
  • Von welchem Ballast möchte ich mich befreien?
  • Was kann und will ich loslassen, um mehr Freiheit und Selbstbestimmung zu gewinnen?
  • Wie will ich arbeiten, wohnen, leben?

Achtsamkeit und Minimalismus als Lebensstil helfen, in einer lärmenden Welt von Trends, Meinungen und Gewohnheiten, einen Zugang zu den wirklichen eigenen Bedürfnissen zu finden und die eigene inneren Stimme deutlicher wahrzunehmen. Nicht nur überflüssige Gegenstände können wir loslassen, sondern auch das, was wir vielleicht im Inneren unnötig festhalten: den inneren Lärm, Grübeleien und vieles mehr. Der Blick auf das Wesentliche wird klarer, wir bekommen einen Zugang zu dem, was uns wirklich wichtig ist und können uns so immer wieder neu ausrichten.

Innere und äußere Welt, das persönliche Empfinden und Erleben mit dem konkreten praktischen Handeln in Einklang zu bringen, schafft Raum für Begeisterungsfähigkeit, Lebensfreude und Lebensqualität.