5 Punkte-Liste gegen Fehl- und Frustkäufe

Spontankäufe, Frustkäufe, Fehlkäufe – Wer kennt das nicht und hat sich nicht anschließend schon einmal darüber geärgert. Die folgende 5-Punkte-Liste kann helfen, mehr Achtsamkeit für die eigenen Bedürfnisse zu entwickeln:

 

1. Möglichkeiten der Vorbereitungen Zuhause:

  • Nie hungrig einkaufen gehen
  • Einkaufsliste erstellen
  • Schränke etc. überprüfen: Was ist noch vorhanden und kann erst einmal aufgebraucht werden?
  • Was würde mit den vorhandenen Dingen zusammen passen (z.B.: Technik – Kompatiblität; Kleidung: Farben)

 

2. Auslösende Reize beim Einkaufen/Konsumieren erkennen:

  • Einen Atemzug lang innehalten:
    • Wo befinde ich mich jetzt?
    • Was sehe und höre ich um mich herum?
    • Welche körperliche Reaktionen spüre ich?
    • Wie fühle ich mich jetzt? In welcher Stimmung bin ich?

 

3. Auslösende Reize reflektieren:

  • Gehen Sie einige Schritte und überlegen Sie während Ihres Einkaufes (oder auch nachträglich):
    • Was ist gerade vor diesem Kaufreiz passiert?
    • Gibt es immer wieder vergleichbare Dinge, die mich besonders ansprechen?
    • Gibt es wiederkehrende Stimmungslagen, in denen ich gerne einkaufe? (z.B. Urlaubsstimmung, nach stressigem Tag usw.)
    • Handelt es sich beim Konsumieren gerade um „Ersatzhandlungen? – Was kann mir statt dessen wirklich helfen?

 

4. Zeit und Raum schaffen:

  • Spontankäufe vermeiden, denn der Reiz des Neuen ist oft ein Trugschluss.
    • Größere Anschaffungen auf eine 30-Tage Liste setzen
    • erstmal wieder aus dem Geschäft heraus gehen, Zeit vergehen lassen, eine oder mehrere Stunden später kaufen
    • beim Gang zur Kasse nochmal in den Einkaufskorb schauen: Will und brauche ich das wirklich?

 

5. Den Reiz des Neuen mildern:

  • 5 – 10 Minuten mit dem Kaufwunsch durch den Laden gehen, dann entscheiden: zurück legen oder kaufen?
  • Gedanklich in die Zukunft blicken: Wie wird es in einem Tag, in einer Woche, in einem Monat sein, wenn ich dieses Teil Zuhause haben werde? Wie sieht meine finanzielle Situation dann aus?
  • Wenn ich mir vorstelle, ich würde entscheiden, dieses Teil/Ding, nicht oder später zu kaufen: Was passiert dann? Wie geht es mir? Wie angespannt oder entspannt bin ich? Wie fühle ich mich?

 

Teile diesen Beitrag

1 Kommentare

  1. Pingback: das Märchen vom nachhaltigen Konsum [Minimalismus vs. grünes Wachstum ] | widerstandistzweckmaessig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.