Greta Thunberg und die Segelreise

Aus aktuellem Anlass, mein persönlicher Kommentar:

Greta Thunberg ist gerade mit einem Segelboot Richtung Amerika unterwegs. Ob es wohl die SUV-Fahrer sind, die sich darüber aufregen, Greta Thunbergs Reise sei wegen der mit dem Flugzeug anreisenden Rücktransporteure, gar nicht wirklich und zu 100% klimaneutral? Oder sind es diejenigen, die ihr Auto aus der Garage holen, obwohl sie bequem auch das Fahrrad oder die Bahn nehmen könnten? Oder sind es die, die regelmäßig und wie selbstverständlich die CO2-Flugschleudern besteigen, um in Urlaub zu fahren? Schreien da die „Alles-richtig-Macher“, sind es die „Erhobene-Zeigefinger-Akteure?“…

Wenn erst eine 16-jährige(!) Jugendliche mit Asperger-Syndrom kommen muss, um endlich hörbar zu verdeutlichen, dass wir ein Klimaproblem haben, was sagt das eigentlich über diejenigen aus, die weitaus älter sind, 26, 36, 46, 56 Jahre oder noch darüber? Wenn ein Klimadesaster von nicht wenigen Menschen seit Jahren und Jahrzehnten komplett ignoriert oder dem Gott des Profits geopfert wird, dann sehe ich den eigentlichen Skandal ganz woanders, garantiert nicht bei dieser Jugendlichen, die einfach nur auf ein Problem aufmerksam machen möchte.

Gute Reise, liebe Greta Thunberg – und lass dich weiterhin nicht beirren auf deinem Weg durchs Leben, durch die Welt und durch unsere manchmal so widersprüchliche Gesellschaft. Du hast schon jetzt mehr erreicht, als manch andere Menschen in ihrem ganzen Leben.

 

 

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. (Mahatma Gandhi)

 

Soziale Transformationen sind ungleichzeitig; zunächst werden die sogenannten »first movers« als Spinner betrachtet, dann als Avantgarde, dann als Vorbilder. (Harald Welzer)

 

Person hält Schild mit brennendem Planten und Aufschrift „Wake up“ in die Höhe
Foto: Markus Spiske, Unsplash

 

3 thoughts on “Greta Thunberg und die Segelreise

  1. Ich schwanke, so wie Greta auf dem Segelschiff. Ich wünsche ihr eine heile Überfahrt. Die Klimathematik ist nur ein Teil des Problems. Wir essen den Planeten auf, verbrennen ihn, vergiften und töten. Ich hoffe, dass die Klimahysterie abnimmt und sich in eine sachliche ganzumfassende Ethik wandelt. Weniger Emissionen, Naturzerstörung, Konsum, Gifte. Mehr Natur, Tiere, Nachhaltigkeit. Mehr Geist als Kommerz. Dann geht es dem Menschen besser und wahrscheinlich auch dem Klima.

  2. Endlich mal deutliche Worte zu einem immer noch nicht ernst genommenen Problem. Einfach immer weiter wie bisher ( sh. Brasilien.USA etc. ) ist ein no-go.
    Das wenige was wir einbringen können wollen wir tun..
    Schritt für Schritt.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.