Sommerpause

Meine Webseite legt eine kleine, kreative Sommerpause ein. Neue Beiträge erscheinen voraussichtlich zwischen Anfang und Mitte August wieder. Ich wünsche euch allen bis dahin eine wunderschöne Zeit!

Für den Zeitvertreib hier noch ein paar Anregungen:

 

Üerdachter Balkon mit Balkonstuhl und Blick in einen Innenhof mit großen Bäumen
Foto © Vera Dohmann

19 thoughts on “Sommerpause

  1. UR-LAUB ist AUS-ZEIT
    Zeit zum Sein im Wald mit seinem UR-LAUB, dem ursprünglichsten Laubwerk, dieser mannigfaltigen grünen Decke. Im Wald sich einer AUS-ZEIT bewusst sein, also einer Zeit aus dem in der Zeit zu sein, also eine Zeit aus dem Zeitplan zu sein.
    Ein Verweilen, ein Sein ohne Uhrdiktat, ohne Zeitordnung, ohne Zeitdruck, ohne Zeitvorgaben. Das zu versuchen, zu üben kann anspruchsvoll, doch voraussichtlich bereichernd sein.
    Wünsche Dir Gabi und allen Deinen LeserInnen bereichernde Erfahrungen.

  2. Eine schöne Sommerpause mit vielen neuen kreativen Ideen! Ich freu mich, wenn Du wieder durchstartest! Bleib gesund!
    Viele Grüße,
    Sanne

  3. Liebe Gabi,
    lass es Dir gut gehen! Ich mach jetzt auch 3 Wochen Pause und bevor ich in den Urlaub gehe, werde ich meine Brückenteilzeit ab Oktober beantragen.
    Bei dieser Entscheidung (ich habe dafür 3 (!) Jahre gebraucht, bis ich es umgesetzt habe) haben mich Deine vielen Anregungen und Beiträge zu einem einfachen, selbstbestimmten und achtsamen Leben sehr unterstützt. DANKE!
    Viele Grüße
    Steffi

  4. Liebe Gabi, auch ich wünsche Dir eine entspannte und erholsame Sommerpause- Du hast sie Dir verdient.
    Wenn ich noch eine Frage stellen darf: Minimalismus, Achtsamkeit und Urlaub (außerhalb der eigenen vier Wände): Geht das zusammen- und machst Du von entsprechenden Möglichkeiten Gebrauch? Ich habe gerade das Buch von Anne Weiss „Mein Leben in drei Kisten“ gelesen, wo sich die Autorin mit der Idee des vorübergehenden oder dauerhaften Wohnens in einem Tiny House befasst… Für und Wider …?
    Herzliche Grüße von Susanne aus Erfurt.

    1. Hallo Susanne, fragen geht natürlich immer. Im Urlaub achte ich darauf, dass ich einfach das tue, wonach mir ist und wobei ich mich erhole. Ob das achtsam oder minimalistisch ist: das ergibt sich eher von alleine, ist aber nicht wirklich geplant.

      Urlaub im Tinyhouse – die Frage hat sich mir ehrlich gesagt nie gestellt. So viel anders ist das Wohnen Zuhause ja auch nicht: 4 Wände und ein Dach drüber. Ich besitze eh nicht mehr viel Zeugs, daher wäre das nicht so viel Abwechslung. Ich habe hier Zuhause sozusagen ein gemietetes Tinyhome und nicht ein gekauftes (oder im Urlaub angemietetes) Tinyhouse. Im heißen Sommer auf einen Spitzboden hochkrabbeln – wäre auch nicht meins. Ich hatte jahrzehntelang Dachwohnungen und bin froh, dass ich damit durch bin. Aber wenn es jemanden interessiert, ist ein Urlaub natürlich eine prima Gelegenheit.

      Mich interessiert eher, dass ich eine nicht allzu weite Anfahrt habe (bloß keine lange Urlaubszeit in Zügen oder auf Autobahnen) und dass möglichst Natur drum herum ist (Nord-/Ostsee oder Mittelgebirge). Dieses Jahr dann eher Balkonien, funktioniert bei mir auch recht gut.
      Dass so viele Leute (in Nicht-Corona-Zeiten) gleich im Flieger sitzen, wenn sie Urlaub haben, ist für mich komplett unverständlich – selbst wenn ich den Umweltaspekt mal rauslasse. Ewig auf dem Flughafen herum hängen, dann im engen Flugzeug, Jetlag und so ein Zeugs – ist mir zu aufwändig.

  5. Schöne Sommerpause und bleib gesund.

    Ich bin zwar Maximalistin (Messie ist eins zu hoch gegriffen, aber ich bin so eine, die eine 3D-Tapete hat, sprich ein vollgepacktes Bücherregal etc.), lese Deinen Blog aber sehr gerne – besonders die Reihe mit den 10 Fragen gefällt mir sehr. Ich habe so das Gefühl, ich bin auf der Suche nach Inspiration für meinen weiteren Lebensweg.

    Danke dafür und liebe Grüße
    Susanne aus dem Süden

    1. Also diese Formulierung „3-D-Tapete“ finde ich ja richtig klasse. Da ich bereits seit 2014 blogge, ist hoffentlich einiges an Anregungen für dich dabei. Ich bin ein großer Fan von individuellen Lösungen, ob viel oder weniger, ist eigentlich zweitrangig. Hauptsache, es passt. Grüße in den Süden!

      1. Danke und Grüße zurück. Der Ausdruck ist nicht von mir, ich meine, ich hätte den von Meike Winnemuth gehört … aber ich fand ihn auch klasse weil genau auf den Punkt!

        Frohes Seelenbaumeln wünscht
        Susanne adS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.