Das Glück in und um uns

Ich sitze da, am geöffneten Fenster, spüre die warme Sonne und einen leisen Windhauch auf meiner Haut. Ich sehe den blauen Himmel, die sich langsam gold färbende Sonne im beginnenden Abendlicht. Ich atme ein, ich atme aus und spüre einfach nur, dass ich da bin und lebe. Die Anspannung des zurück liegenden Tages pulsiert noch in meinen Adern und ich fühle, dass es nicht wichtig ist: Hektik, Stress und der mitunter wilde Takt, den ich manchmal auch selbst an schlage. Zur Ruhe kommen und fühlen, wie unendlich schön selbst das kleine Stückchen Natur ist, welches ich gerade von meinem Wohnzimmerfenster beobachten kann.

Und so sitze ich sitze da und frage mich, wozu das alles gut sein soll: All der Ehrgeiz, die smarten Ziele, der Traum vom Erfolg? Über’s Ziel hinaus schießen geht so schnell und wird dann zum Albtraum für uns selbst, für unsere Mitmenschen, für unsere Umwelt. Die eigenen Grenzen nicht mehr erkennen und in der Erschöpfung landen macht keinen Sinn. Unseren Planeten plündern, Menschen ausbeuten für irgendeinen Schnickschnack, den wir uns in die Wohnung stellen – obwohl wir diesen, vielleicht abgesehen von unserer Selbstpräsentation, überhaupt nicht brauchen – wozu?

Wir rennen der Illusion von Glück und Wohlergehen hinterher und übersehen das endlose Glück direkt in uns und um uns herum. Es ist, als wollten die Bäume vor meinem Fenster und die warme Abendsonne mir zu flüstern: „Hallo ihr Zweibeiner, was rennt ihr so besinnungslos durch die Gegend? Das Glück findet ihr nicht im nächsten Supermarkt, nicht im Aktienboom, nicht im schnellen Auto oder der nächsten Gehaltserhöhung. Das Glück ist direkt vor eurer Nase, es in in euch, es ist um euch herum. Rennt ihm um Himmels Willen nicht nach, haltet nicht krampfhaft fest, sondern öffnet die Augen eures Herzens. Ihr müsst es nur sehen, hören, fühlen.“

 

 

Achtsamkeit und Minimalismus – Ideal und Alltag

Achtsamkeit – Glückseligkeit oder Alltag?

Angenehme Gefühle während einer Meditation sind etwas sehr schönes. Auch für mich. Und ich genieße es. Das ist auch in Ordnung. Aber deshalb sind solchen angenehmen Gefühlszustände keine seichte Wolke, keine ewige Glückseligkeit.  Wer sagt, diese schönen Seiten seien ewig, auf Knopfdruck abrufbar, konstruierbar, macht sich selbst und anderen etwas vor. In der Achtsamkeitspraxis sind nicht einmal die unangenehmen Gefühle dazu geeignet, es sich darin dauerhaft (un-)gemütlich zu machen.

Achtsamkeit ist die Begegnung im Jetzt und dem, was ich in diesem Jetzt wahrnehme: von mir und der Welt um mich herum. Schon beim nächsten Atemzug ist das zuvor wahrgenommene Jetzt bereits Vergangenheit und ich befinde mich in einer anderen Realität. Leben ist immer Veränderung. Selbst formelle Achtsamkeitsübungen sind vor allem eins: Übungen. Achtsamkeit lebt vom Tun und all die Übungen brauchen insbesondere eine Resonanz im Alltag und die Erkenntnis, dass das einzig Dauerhafte die Veränderung ist.

 

Minimalismus – Wer oder was bin ich wirklich?

Im nächsten Einkaufszentrum kann ich nicht nur Dinge kaufen, sondern mir wird suggeriert, dass ich mir auch den dazugehörigen Lifestyle shoppen und die vermeintlich schönen Gefühle gleich dazu einkaufen kann. Damit kann ich mir Zufriedenheit und Glück vorgaukeln, mich damit gegenüber anderen Menschen präsentieren und mir vielleicht sogar einreden, dass ich mir die Anerkennung oder ein Dazugehörigkeitsgefühl kaufen kann.

Kann ich vergleichbares nicht auch mit dem Minimalismus? Also vergleichbare Gefühle mit umgekehrten Vorzeichen? Ich befreie mich z.B. von den Dingen um mich herum und genieße nicht nur die Freiheit, sondern auch den dazu gehörigen Lifestyle-Minimalismus. Dagegen spricht erstmal nichts, ich sollte mir nur klar darüber sein. Vielleicht genieße ich damit auch die Dazugehörigkeit zu einer größeren werdenden Gruppe von Menschen. Ich kann mich gleichzeitig von einer anderen Gruppe Menschen, den Viel-Shoppern absetzen. Auch darin sehe ich kein Drama, wenn ich einfach weiß, dass es so ist. Dann ist zusätzlich das Internet und insbesondere die Sozialen Medien eine ideale Plattform, um mich damit zu präsentieren, repräsentieren und mich vielleicht sogar ein bisschen idealer darzustellen, als ich in Wirklichkeit bin. Auch da könnte ich sagen: Ok, was soll’s?

Problematisch wird es aus meiner Sicht dort, wo ich eigene Ideale und Illusionen, nicht mehr von den jeweiligen, persönlichen Realitäten unterscheiden kann.  Und die Beziehung zu meinen Mitmenschen wird in der Regel nicht besser, wenn ich mich genau von diesen Menschen abheben will. Denn damit schaffe ich erstmal Distanz und im Idealfall maximal Bewunderung. Aber Bewunderung kann ebenso schnell platzen, wie eine Seifenblase. 

 

Das eigene Leben und den Alltag gestalten

Sowohl Achtsamkeit, als auch Minimalismus sind für mich ganz wesentlich auch dort wertvoll, wo sie mich zu der Frage führen, wie ich mein Leben und meinen Alltag gestalten will – auch abseits von Internet, Sozialen Netzwerken, abseits all der Videos, Fotos, Kommentare und Likes. Was ist, wenn die erste Meditations- oder Minimalismus-Euphorie verflogen ist und der Alltag einkehrt? Was ist, wenn statt eitel Sonnenschein, der Himmel einfach nur noch grau verhangen ist?

Achtsamkeit und Minimalismus sind für mich dort wichtig, wo ich mir die ehrliche Frage erlauben kann, was ich eigentlich von diesem Leben will. Was ist wesentlich? Was ist relevant? Wie gehe ich mit mir und meiner Umwelt um? Was ist, wenn mir statt Schenkel- und Schulterklopfern, plötzlich Unverständnis und Kopfschütteln begegnen? Was tun mit Selbstzweifeln, Unsicherheit, dem Gefühl von Überlastung oder innerer Leere? Was ist, wenn dann doch nicht immer alles so bunt und schön ist, wie ich mir es anfangs dachte? 

In der Achtsamkeitspraxis ist die Übung des Mitgefühls (Metta) ein zentraler Bestandteil. Freundlichkeit und Mitgefühl mit mir, den Menschen und der Welt um mich herum. Auch das ist natürlich nicht mal eben so einfach – aber sehr hilfreich. Mir persönlich ist so etwas wie Erleuchtung durch Meditation ehrlich gesagt völlig egal. Mir ist Wachheit und Aufmerksamkeit viel wichtiger. Die Wachheit und den Mut, zu sehen, was da ist und mit weniger verzerrtem Blick zu überlegen, welche nächsten Schritte ich konkret gehen will.

Wir brauchen sie eigentlich nicht, diese verzerrten Selbstdarstellungen. Wir brauchen keine Illusionen, kein Verirren in irgendeinem gerade aktuellen Lifestyle. Vielleicht können wir uns stattdessen darum bemühen, uns aufmerksamer zu begegnen. Wir können uns gegenseitig unterstützen, miteinander diskutieren, austauschen, anregen, ermutigen oder gemeinsam konkret und praktisch aktiv werden. Anstatt sich selbst und anderen etwas vorzumachen, können wir ganz kleine, alltägliche Schritte gehen, vielleicht einfach etwas freundlicher zu sein: Zu uns selbst, unseren Mitmenschen, unserer Umwelt. Und vielleicht fällt es uns dann einfacher, dem mitunter grauen Alltag wieder mit Leben und Farbe zu füllen und ihm vielleicht sogar ein paar schöne Seiten abzugewinnen.

 

achtsam – minimalistisch – unperfekt

Manchmal bin ich doch sehr beeindruckt. All diese wunderbaren Tipps, die ich hier und da lese: Wie der Tag am besten geplant werden kann, welche Todo-Listen ich brauche, wie ich gesund bleibe, wie ich mich richtig entspanne, Sport mache, den Verkaufsverführungen widerstehe, meinen Tag achtsam und minimalistisch gestalten kann… Und dann taucht irgendwann auch noch das Fernsehen bei mir auf und man gewinnt den Eindruck, ich sei super perfekt asketisch: wenig Zeug, Futon, minimalistisch Küche, kaum Luxus – außer dem Computer (aber der ist von 2010, also auch nicht gerade neu).

Tja und so sind wir dann alle perfekt oder arbeiten zumindestens dran. Aber sind wir das wirklich und wollen wir es überhaupt sein?

Wie minimalistisch perfekt ist mein Minimalismus?

Was mich selbst angeht: Ich habe meinen Kleiderschrank einmal gründlicher durchgesehen und sogar mal durchgezählt:
Das vielleicht Auffälligste: 12(!) T-Shirts, plus nochmal 2 Shirts, die ich noch „fürs Grobe“ nutze, also wenn es was zu renovieren oder umfangreicher zu putzen gibt. Wenn ich künftig nochmal ein farblich passendes T-Shirt finde, werde ich es kaufen und auf Vorrat hinlegen. Passende Kleidung zu finden ist für mich schwierig, da minimalisiere ich lieber den Stress als die Menge meiner T-Shirts. – Wenig Kleidung ist was anderes für mich. Früher hatte ich deutlich weniger, maximal die Hälfte. Da war ich genau genommen minimalistischer als jetzt.

Dann die Technik:
Ich habe heute einen Computer, ein Smartphone, ein Mini-Laptop, ein Tablet. Ein kleines Einfachhandy liegt auch noch in der Schublade. Es sind nicht die neuesten Geräte, erst recht nicht die schnellsten, schon gar nicht die angesagtesten Geräte. Aber sie funktionieren und wenige Geräte sind es nun mal definitiv nicht – im Gegenteil. Früher hatte ich im Vergleich dazu ein Radio-Cassetten-Recorder und ein Schwarzweiß-TV. Fürs Telefonieren bin ich noch bis Mitte der 80er Jahre ins Telefonhäuschen gegangen. Klar haben sich die Zeiten geändert, ich genieße dies auch sehr! Aber es ist doch nicht so, dass ich heute weniger Dinge besitze und super minimalistisch, schon gar nicht minimalistisch perfekt bin.
Es ist also schon sehr relativ mit dem Minimalismus, meinem Minimalismus. Perfekt ist er nicht, asketisch bin ich auch nicht.

 

Unperfekt – Manchmal gelingt nichts

Es gibt sie, diese Tage: Das Wetter ist schön, ich habe Zeit, ich habe 1000 Dinge im Kopf, aber irgendwas umsetzen: Nichts! Ok, vielleicht bin ich erschöpft: Da muss ich muss mich unbedingt mal entspannen. Aber auch das gelingt an einigen Tagen überhaupt nicht. Locker werden müssen ist ja auch ein Gegensatz in sich und passt nicht. Und so verdaddle ich die Stunden, weiß irgendwann nicht mehr, wo sie geblieben sind. An solchen Tagen war ich des öfteren gleichermaßen verärgert, wie enttäuscht: Es ist doch schade, wenn die Stunden so dahin fließen. Erst recht, wenn in diesen Stunden dann nicht einmal wenigstens ein einzelner achtsamer Atemzug gelingt.

 

Adé Perfektionismus

Ich habe mich vom Perfektionismus schrittweise einfach mal verabschiedet. Es muss bei mir nicht perfekt sein. Ich muss nicht perfekt sein. Es ist mir einfach zu anstrengend und wirklich gesund ist Perfektionismus auch nicht.
Wenn ich irgendwas durch die jahrelangen Achtsamkeitsübungen gelernt habe, dann ist es, die Dinge gelassener anzugehen und auch entspannter mit mir selbst umzugehen. Ich kann und darf hier und jetzt einfach mal so sein, wie ich bin. Und das ist ok so. Auch, wenn ich es selbst völlig schräg finde. Ich kann auch einfach mal meinen Tag verträumen, mich in tausenderlei Ablenkungen verirren, einen Fehlkauf tätigen, die Todo-Listen in den Mülleimer werfen oder mal alles blöd finden.

 

Was tun? Die Sinne benutzen

Was ich tun kann in diesen Phasen voller Unperfektheit, Schrägheit, Ablenkbarkeit, Unachtsamkeit: Ich kann versuchen, mir mal wertfrei bei all meinem (Nicht-)Tun zuzuschauen: Was passiert mit mir? Was tue ich da gerade? Was tue ich nicht? Gelingt mir dies nicht in der Situation selbst, dann kann ich auch im Nachhinein einmal versuchen, einmal genauer hinzuschauen:

  • Wie geht/ging es mir?
  • Bin/war ich zufrieden, unzufrieden?
  • Bin/war ich müde, erschöpft, wach, überdreht?
  • Wie geht/ging es mir mit meiner Unperfektheit?
  • Wie geht/ging es mir mit all den liegen gebliebenen Dingen?
  • Mache ich mir Selbstvorwürfe?
  • Bin ich enttäuscht von mir?
  • Bin ich entspannt und zufrieden?
  • Finde ich Antworten? Wenn nicht, wie halte ich das aus?

 

Im Rhythmus der Natur, im Rhythmus des Lebens

Phasen sind Phasen – und keine Dauerzustände. Leben ist immer auch von gewissen Gegensätzen geprägt: Es gibt die sehr aktiven Phasen, die von inaktiver Zeit abgewechselt werden. Mal laufen die Tage gut, die Arbeit ist systematisch erledigt, dann sind wieder Zeiten, wo scheinbar nichts gelingt.

Wir sind einfach auch ein Stück Natur. Jedem Einatmen folgt ein Ausatmen. Es ist wie am Meer, wo die Flut von der Ebbe abgelöst wird. Dem Regen folgt irgendwann der Sonnenschein, dem Tag die Nacht. Problematisch wird es erst, wenn kein Ausgleich mehr da ist und dieser Rhythmus des Lebens völlig aus dem Takt gerät. Nicht nur die Natur kann durch unser Verhalten aus dem Takt geraten, auch wir selbst. Beispielsweise, wenn die emotionalen „Nacht-Zeiten“ sehr lange andauern und wir vielleicht nicht mehr alleine hinausfinden. Oder die verdaddelte und verträumte Zeit zu einem Dauerzustand wird – aber auch, wenn ich so aktiv bin, dass ich nicht mehr zur Ruhe komme.

Unperfekt sein zu dürfen ist eben auch Luxus. Und – solange wir uns im Rhythmus des Lebens befinden – ist dieser Luxus erschwinglich, schadet niemandem und er ist einfach erholsam. Wir sind nichts weiter als ein Stück Natur – genau deshalb habe ich auch die Gräser als mein Logo ausgesucht.

Minimalismus – Loslassen als emotionale Befreiung

Kürzlich las ich einen interessanten Beitrag von June Saruwatari mit dem Titel
The Psychology behind all that clutter you can’t get rid of. Wie treffend! Mich brachte es auf den Gedanken, nicht nach dem „Warum kann ich nicht loslassen?“ zu fragen, sondern:

In welchen Situationen kann das für den Minimalismus typische Loslassen von Dingen, eine emotionale Befreiung sein?

Die eigene persönliche emotionale Beziehung zu den Dingen

Gegenstände können mit positiven, wie negativen emotionalen Befindlichkeiten verhaftet sein. Es gibt Situationen, wo es gut ist, nochmal genau in sich hinein zu spüren, ob und wann es Sinn macht, einige dieser Gegenstände bewusst loszulassen. Nicht generell, nicht grundsätzlich, sondern nach ganz individueller und ganz persönlicher Entscheidung:

Negativ-Erlebnisse loslassen

Manchmal hilft es, Dinge, die eng mit einer negativ erlebten Phase verbunden sind, loszulassen. Dazu ein Beispiel:
Es war 1978: Nach dem Abschluss einer zweijährigen Zeit an einer kleinen konfessionellen Schule mit wenig Entfaltungsmöglichkeiten, habe ich anschließend die gesamten Schulhefte mit großem Vergnügen und jeder Menge körperlicher Anstrengung in feinste, kleinste Schnipsel zerrissen. Alles schön per Hand. Einen Schredder gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, er hätte es auch nicht gebracht. Per Hand zu zerreißen war für mich effektvoller und wohltuender. Endlich war diese Zeit zu Ende und dass musste ich mit jedem ritsch und ratsch genießen. Schule adé – war das herrlich!

Sind Gegenstände emotional negativ behaftet?

Insbesondere negative Lebensphasen, Erinnerungen, eine beendete Beziehung und vieles mehr, können ein Grund sein, einmal genauer hinschauen und hinfühlen:

  • Sind Ereignisse, Erlebnisse und Personen noch emotional mit ganz bestimmten Dingen um mich herum verbunden?
  • Wie ist meine ganz eigene, persönliche Beziehung zu diesen Dingen?
  • Kann ich Dinge und Ereignisse/Erlebnisse wieder voneinander trennen?
  • Ist es wirklich gut und wohltuend für mich, diese Gegenstände zu behalten?
  • Werde ich bei jedem Aufräumen, Staubwischen, Schrank öffnen, an die mit den Dingen verbundenen Ereignisse erinnert?
  • Von was sollte ich mich endlich innerlich und äußerlich befreien? 

Positive Lebensphasen wertschätzend beenden

So schön wie manche Erinnerungen, Lebensphasen sind oder waren: Irgendwann kann eine solche Phase einmal beendet sein und wenn wir nicht aufpassen, geraten diese eigentlich schönen Erinnerungen zu aktuell negativem Erleben. Auch hierzu ein kleines Beispiel:
Wie ab und an schon mal erwähnt, habe ich früher gerne Musik gemacht. Ich liebe auch heute noch Musik, aber vor einigen Jahren wurde mein Hobby ganz schleichend zu einem Ballast. Ich benötigte einige Zeit, bis ich mir dies eingestehen konnte. Meine Schwerhörigkeit ließ sich irgendwann nicht mehr verdrängen. Musizieren wurde anstrengender, weil ich insbesondere die hohen Töne nicht mehr richtig hören konnte. Klavier, Mikrofon, Mikroständer und all diese schönen Dinge nutzte ich irgendwann nicht mehr. Sie waren zum Schluss nur noch Mahner, weil sie doch mal teuer gewesen sind, Freude bereiteten mir nicht mehr. Ich hielt nicht nur an den Dingen, sondern auch an falschen Illusionen fest. Ich brauchte lange, bis ich mich davon getrennt habe, aber dann war es sehr wohltuend und befreiend. – Das Klavier nutzt jetzt übrigens ein musikalisch sehr interessiertes Kind, das vorher ein nahezu unbrauchbares Instrument hatte. Ist das nicht wunderbar?

Auch bei den eigentlich mit schönen Erinnerungen verbundenen Dingen macht es Sinn, sich zu fragen, ob und wann diese losgelassen werden sollten – spätestens dann, wenn sich zu den schönen Erinnerungen, aktuell ganz schleichend unangenehme Empfindungen hinzugesellen. Und keine Sorge: Schöne Erinnerungen bleiben auch dann noch schön, wenn wir Wohnung und Leben nicht mit einem persönlichen Erinnerungs-Kram-Antiquariat vollstopfen. Denn:

Schöne Erinnerungen bewahren wir im Herzen und nicht auf Dachboden, Fensterbank oder im Kleiderschrank.

Loslassen und Selbstverantwortung als Schritt ins Erwachsenenleben

Mitunter geht es auch um die Dinge, die die – inzwischen erwachsenen Kinder –  immer noch im elterlichen Keller oder sogar noch im ehemaligen Kinderzimmer aufbewahren. Dann wird es Zeit, dass sich die nun erwachsenen Kinder auf den Weg in diese Sphären der Vergangenheit begeben und sich entweder von diesen Erinnerungsstücken trennen oder sie endlich mit zu sich in die eigene Wohnung nehmen. Auch das ist Selbstverantwortung und ein Schritt ins Erwachsenenleben, der sehr befreiend sein kann.

Leben fließt und ist Veränderung

Selbst die Luft, die ich einatme, kann ich nicht festhalten. Warum sollte ich dann die Dinge festhalten, die mir nicht gut tun und die ich nicht mehr benötige? Jack Kornfield fasst den Umgang mit den Dingen, wie ich finde, in folgendem Zitat wunderbar zusammen:

„Like a sandcastle all is temporary.
Build it, tend it, enjoy it.
And when the times comes let it go.“
Jack Kornfield

 

 

 

Konsumfallen erkennen – Was zieht mir das Geld aus der Tasche?

Doch wieder unnötig einkauft?

Wer von uns kennt das nicht? Irgendwie doch wieder etwas gekauft, was eigentlich nicht hätte sein müssen. Doch wieder in die Konsumfalle getappt. Auch wer seinen Alltag achtsam gestaltet und einen minimalistischen Lebensstil hat, kann in diese Falle geraten.

Neulich hat nicht viel gefehlt, da wäre ich mitten hinein getappt in die Konsumfalle und hätte ich mir fast ein neues (gebrauchtes) Laptop gekauft. Wären nicht meine Umzugsvorbereitungen gewesen und damit wenig Zeit und auch nicht unbedingt das Geld, mich jetzt auch noch um ein anderes Laptop zu kümmern, hätte ich mir wohl tatsächlich ein neues Gerät gekauft. Aus jetziger Sicht wäre es schade gewesen, denn inzwischen läuft mein alter Laptop dank neuem Netzkabel und ersetzter fehlender Taste wieder gut. Meine Konsumfalle war meine Ungeduld mit dem zwischenzeitlich „zickenden“ alten Gerät, mein Ärger darüber, dass der Laptop nicht mehr perfekt lief und ich überhaupt Geld investieren musste. Letztlich war es aber auch meine digitale und technische Neugier, wie ich mit einem anderen Gerät und anderen Betriebssystem so klar komme. Eine Konsumfalle wäre der Neukauf eines Gerätes deshalb gewesen, weil ich nicht wirklichen Druck hatte, ein sehr gutes und perfekt laufendes Gerät zu besitzen. Meine komplette Datensicherung passt locker auf einen USB-Stick. Ich nutze den Laptop überwiegend nur zum Schreiben, ab und an Tabellen, manchmal einige Fotos, selten Musik, dann kommen noch Internet und Emails hinzu. So viel ist das nicht, kein Multimedia, keine aufwändigen Dateien oder Prozesse, schon gar nicht programmiere ich irgendwas. Eine komfortable digitale Schreibmaschine mit Internetanschluss und gelegentlich in kleinerem Umfang Fotos oder Musik – das reicht eigentlich.

Natürlich hat jede/r andere Bereiche, in denen er oder sie schwach wird. Einige können kaum an einem Schuhgeschäft vorbei gehen, andere liebäugeln mit dem neuesten Smartphone, denken über das neue Sportgerät nach und vieles mehr. Auch die ganz persönlichen Gründe, weshalb die Konsumfalle zuschnappt, sind sehr unterschiedlich. Es gibt die berühmten Stress- und Frustkäufe, den Belohnungskauf, Gewohnheiten, soziale Zugehörigkeiten, usw. usw. – Die EC-Karte ist schnell gezückt, das Geld mindestens ebenso schnell vom Konto gebucht und irgendwann taucht es auf, dieses flaue Gefühl, dass dieser oder jener Kauf doch eigentlich nicht hätte sein müssen, das neue Teil doch nicht die erwarteten Verbesserungen bietet oder der Kontostand ins Wanken geraten ist. Aber sich nur darüber ärgern bringt nicht viel.

 

Konsumfallen konstruktiv nutzen

Wenn schon in die Konsumfalle gelaufen, dann lässt sich dieser Umstand auch konstruktiv nutzen. Wir können genau hinschauen, was da eigentlich genau passiert ist, in welcher Situation wir uns befunden haben, wie wir uns gefühlt haben und was vielleicht vorher gewesen ist. Nachfolgend einige Fragen, die helfen können, einen persönlich konstruktiven Umgang mit den großen und kleinen Konsumfallen zu finden:

 

  1. Gibt es vergleichbare Dinge, die mich immer wieder besonders ansprechen?
  2. Gibt es vergleichbare Situationen, in denen ich immer wieder „schwach“ werde?
  3. Welche Sinne waren vor dem Kauf besonders aktiv? (z.B. besondere Gerüche, Sehen von schönen Dingen)
  4. Was ist vor dem Kauf passiert?
  5. Welche Hoffnungen, Träume, Wünsche verbinde ich mit dem Produkt?
  6. Möchte ich mit dem Produkt „dazu gehören“? Wenn ja zum wem? Suche ich Anerkennung, Bewunderung, Aufmerksamkeit?
  7. In welcher Stimmung habe ich mich vor und beim Kauf befunden? Wollte ich mich mit dem Kauf trösten, Frust abbauen, belohnen, unangenehme Gefühle verdrängen, Langweile übertünchen?
  8. Erkenne ich Konsum-Ersatzhandlungen bei mir? (z.B. Ausgleich für stressigen Tag, Ärger mit Familie,…)
  9. Was könnte mir statt dessen wirklich helfen? 
  10. Was hätte ich wirklich gebraucht? Dieses Ding oder vielleicht etwas ganz anderes?

Diese Tipps sind auch als PDF-Datei zum Download erhältlich: Konsumfallen konstruktiv nutzen – Download

 


Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.


 

 

Weniger Stress durch Alltagsachtsamkeit

Gerade in den letzten Tagen und Wochen ist mir immer wieder deutlich geworden, wie wohltuend es ist, kleine Achtsamkeit-Inseln in den normalen Tageslauf einzubauen. An manchen Tagen fühle ich mich einfach mehr belastet, als an anderen. Das können die vielen anstehenden Termine sein, die allseits verstopften Autobahnen, die sich auftürmende Arbeit, wichtige Besprechungen oder das Organsieren meines bevorstehenden Umzuges. Es gibt auch Zeiten, wo ich merke, dass ich – warum auch immer – einfach „schlecht drauf bin“, ich fühle mich gestresst oder es läuft einfach nicht richtig rund. Gerade in diesen Zeiten entdecke ich, wie gut es ist, mit Hilfe von Alltagsachtsamkeit aus dem negativen Strudel wieder herauszufinden. Doris Iding hat in ihrem Buch „Der kleine Achtsamkeitscoach“ einige Übungen zur Alltagsachtsamkeit beschrieben. Zwei dieser Übungen stelle ich nachfolgend vor, die ich als besonders hilfreich erlebe. Sie helfen mir, aus dem Strudel von Stress, Unzufriedenheit und automatischen Reaktionen heraus zu finden und wieder ruhiger, konzentrierter und präsenter zu werden:

Einen Umweg machen
„Machen Sie einen Umweg. Gehen Sie an Tagen, an denen Sie das Gefühl haben, es vor Stress kaum auszuhalten, nicht mit Sieben-Meilen-Schritten ins Büro, sondern machen Sie ganz bewusst vom Parkplatz oder von der U-Bahn aus einen Extragang – Schritt für Schritt, am besten in Zeitlupe – um den Block. Auch wenn Ihr Verstand erst einmal kurz am Rädchen drehen wird, werden Sie nach nur wenigen Metern innerlich zur Ruhe kommen – und die Dinge im Büro mit etwas mehr gesundem Abstand angehen.“
[Quelle: Doris Iding: Der kleine Achtsamkeitscoach, Gräfe und Unzer-Verlag, E—Book, Kapitel „Auf dem Weg der Achtsamkeit bleiben“.] 

 

Zur eigenen Mitte finden
Stellen Sie das Radio ab. Sitzen Sie so aufrecht wie möglich und mit geradem Rücken. Die Zunge liegt entspannt am Gaumen. Die Hände ruhen locker auf den Oberschenkeln. Blicken Sie entspannt geradeaus, ohne etwas Bestimmtes zu fixieren.Nun lenken Sie die Aufmerksamkeit auf den Atem. Beobachten Sie, wie er ganz von selbst kommt und geht. Begleiten Sie den Atem mit einer sanften Bewegung der Hände: Beim Einatmen zeigen die Handflächen nach oben. Stellen Sie sich vor, dass sie dadurch Energie aufnehmen, die Sie unterstützt, zu Ihrer eigenen Mitte zu kommen. Beim Ausatmen zeigen die Handflächen nach unten. Nun stellen Sie sich vor, dass Sie Stress und Nervosität abgeben. Bleiben Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit ganz beim Atem. Wenn die Gedanken immer wieder zum bevorstehenden Termin abschweifen, dann sagen Sie am besten beim Einatmen »ein« und beim Ausatmen leise »aus«.“
[Quelle: Doris Iding: Der kleine Achtsamkeitscoach, Gräfe und Unzer-Verlag, E—Book, Kapitel: Achtsamkeit im Alltag]

 

 

Entscheidend ist der nächste Atemzug – Leben in Veränderung

Wie lebt es sich, wenn die äußeren Bedingungen schwierig sind? Kann Achtsamkeit helfen? Entlastet Minimalismus an der richtigen Stelle?

Derzeit habe ich die Möglichkeit, dies – unfreiwillig – ganz praktisch auszuprobieren. Daher weiß ich im Moment auch noch nicht so genau, wie die nächsten rund 5 – 6 Wochen auf diesem Blog so aussehen. Schreibe ich wie sonst meistens am Wochenende, schreibe ich viel oder wenig oder selten? Aktuell weiß ich es nicht so genau. Wer über neue Beiträge aktuell informiert werden möchte: Ich informiere über Twitter und Facebook, auch gibt es die Möglichkeit, sich über neue Blogbeiträge per Email informieren zu lassen (siehe Formular am Ende dieses Beitrages).

 

Mein aktuelles Wohn-Desaster:

Die aktuelle Wohnung kann kaum noch als solche bezeichnet werden. Mein kleines WG-Zimmer ist eigentlich der einzige Raum, wo es noch halbwegs erträglich ist. Noch immer werden wir durch tägliches und nächtliches Geschrei und Fäkaliengeruch der dementen Nachbarin massiv beeinträchtigt. Es zehrt – bei aller Toleranz – an den Nerven und der Gesundheit. Gespräche, Briefe, Einschalten zahlreicher Behörden, sowie wiederholte Kontakte zu Vermieterin, Einschalten von Polizei, Anwälten – irgendwie fühlt sich hier scheinbar niemand so wirklich für solche Fälle zuständig. Ich bin froh, wenn ich diese Wohnung, dieses Haus und den Vorort Dortmund-Lütgendortmund bald verlassen kann. Dann habe ich auch keine Eigenheimbesitzer mehr in der Nachbarschaft mit all den Rasenmähern und Rasenkantenschneidern, keine endlosen und lärmenden Volks- und Dorffeste, kein stundenlanges Hundegebell, keine Samstagfrüh-Laubsauger und keine Geruchsbelästigung der Eigenheimbesitzer-Kamine.

 

Von Dingen und Illusionen trennen

Mitte November ist es endlich soweit: Ich kann meine neue, kleine und wunderbare Wohnung beziehen. Trotz meines ohnehin minimalistischen Lebensstils: Es fand sich in den letzten Wochen doch noch dies, das und jenes, von dem ich mich getrennt habe. Nicht nur von Dingen, auch von Illusionen:
Beispielsweise von der Illusion, mit dem Fahrrad fahren wird es noch mal was. Nein, wird es nicht. Die schlaglochgespickten Straßen und Radwege sind nichts für meine Wirbelsäule. In der Innenstadt wird alles fußläufig erreichbar sein. Ich habe ein ÖPNV-Ticket und mich beim Carsharing angemeldet.
Dann gibts bzw. gab es noch mein E-Piano. Ich weiß, dass ich gute musikalische Antennen habe, die Fortschritte waren durchaus beeindruckend. Aber die Belastung der Schwerhörigkeit ist da. Die Hörgeräte sind ein Segen, aber das Hören strengt mich sehr viel mehr an als früher. Irgendwann war mir endgültig klar, dass mich aktiv zu musizieren mehr stresst, als entspannt. Ich genieße jetzt oft einfach die Stille oder auch, das ich das leise Rauschen der Blätter im Wind, dank der Hörgeräte, endlich wieder genießen kann.

 

Leben ist Veränderung – zum Glück

Im Buddhismus wird immer wieder auf die Vergänglichkeit hingewiesen und dass nichts bleibt, wie es ist. Irgendwer nannte es mal, dass die Veränderung die einzige Beständigkeit im Leben ist. Ich spüre dies auch – derzeit: zum Glück. Auch belastende Situationen ändern sich wieder. Und obwohl in der Achtsamkeitspraxis der gegenwärtige Moment so entscheidend wichtig ist: Ich finde es aktuell wunderbar, ein wenig in die Zukunft zu träumen – und da ist dann doch wieder der gegenwärtigen Moment: mir genau darüber bewusst zu sein. Ich spüre viel Vorfreude auf die bevorstehende wohnliche Veränderung. Es macht mir große Freude, mir genau zu überlegen, was, wieviel oder wie wenig Dinge ich dort haben und nutzen möchte. Minimalismus ist für mich Lebenselexier, es ist die Art, wie ich immer schon war: Ich hänge nicht an bestimmten Gegenständen, ich benutze sie lediglich und kann sie im Bedarfsfall auch gut wieder los lassen. Irgendein Lifestyle interessiert mich dabei überhaupt nicht. Was mich interessiert ist Freiheit und Lebensqualität – dafür brauche ich zum Glück keine vollgestopfte Wohnung, es ist aber auch nicht nötig, irgendeinen minimalistischen Olymp zu erklimmen.

 

Entscheidend ist der nächste Atemzug

Sehr wohltuend ist es, wenn es mir gelingt, in all den aktuellen Belastungen, einfach den nächsten Atemzug bewusst wahrzunehmen und zu genießen. Achtsamkeit erdet mich. Manchmal ist der Atem dann so etwas wie eine wohltuende Salbe, insbesondere auch dann, wenn ich einmal sehr angespannt oder erschöpft bin. Es tut außerdem gut, nicht nur Dinge, sondern auch Illusionen loszulassen, manchmal auch einen Atemzug lang all den Ärger und den Stress. Es hilft mir, Abstand zu gewinnen, mich immer wieder auf den nächsten Schritt zu konzentrieren und auch die schönen Momente wahrzunehmen. Jack Kornfield hat es einmal so wunderbar treffend, so richtig und so wohltuend formuliert, dass ich ihn hier nochmal abschließend zitieren möchte:

„The path through trouble is always made a step at a time, a breath at a time, a day at a time“. (Jack Kornfield)

 

 

 

Gehen – Achtsamkeit und Minimalismus in Bewegung

Ich entdecke immer mehr, das ist meine Form der Bewegung: Gehen. Wer schon mal ein Kind gesehen hat, wie es die ersten freien Schritte laufen kann, wird sich vielleicht an die Freude erinnern, welche im Gesicht des Kindes sichtbar wurde. Sicherheit gewinnen, das Gleichgewicht halten, und die Welt schrittweise aus einer neuen Perspektive selbständig entdecken: eine schöne und wichtige Erfahrung.

Gehen ist für mich insbesondere der Inbegriff von Achtsamkeit und Minimalismus in Bewegung. Gehen ist zudem eine sehr ursprüngliche Form, um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Weder brauche ich dazu ein Auto, noch Benzin, keine Fahrkarte, kein Fahrrad, keine stylische Ausrüstung. Gerade mal Schuhe sind nötig, aber die brauche ich ja üblicherweise sowieso und im Bedarfsfall würde es eigentlich oft sogar barfuß gehen – was aber nicht so mein Ding ist. Gehen ist für mich eine geradezu wunderbare Möglichkeit, bewusst das eigene Tempo zu reduzieren in einer Gesellschaft, die so oft von Schnelligkeit und Geschwindigkeit geprägt ist.

Achtsames Gehen: Stress abbauen, einen klaren Kopf bekommen

Achtsames Gehen hilft mir immer wieder, vor und nach stressigen Situationen schrittweise „runter zu kommen.“ Erst letzte Woche hatte ich ein solch eindrückliches Erlebnis:

Ich steckte in einer beruflichen Situation, in der ich mich über einige Fachleute sehr geärgert hatte. Ich war innerlich aufgewühlt, weil ich bemerkte, da läuft etwas falsch, es werden falsche Wege eingeschlagen. Gleichzeitig bemerkte ich aber auch, dass mein Aufgewühltsein eine annähernd vernünftige Lösung verhindern würde. In einer so innerlich angespannten und aufgewühlten Stimmung, in ein Gespräch zu gehen, sich irgendwie zusammen zu reißen und nach sinnvollen Lösungen zu suchen: Es wäre ein elendiger Krampf geworden, ein ewiges Diskutieren und anschließend wäre der gleiche Ärger vermutlich immer noch da gewesen. Nur diesmal nicht nur bei mir, sondern auch bei meinem Gegenüber. Wie soll es da zu einer vernünftigen Lösung kommen?

Also bin ich morgens auf dem Weg zur Arbeit bewusst einige Straßenbahnhaltestellen eher ausgestiegen und den restlichen Weg zu Fuß gegangen – ganz bewusst: Schritt für Schritt, einatmen, ausatmen, den Boden unter meinen Füßen spüren und all die ablenkenden Gedanken, wirren Gefühle immer wieder freundlich, aber konsequent auf das Abrollen der Füße zurück führen. Ganz langsam merkte ich, wie ich tatsächlich schrittweise innerlich ruhiger wurde, mein Atem tiefer, regelmäßiger. Das Gehen sorgte dafür, dass ich körperliche Anspannungen besser loslassen konnte. Ich fing an das schöne Wetter wahrzunehmen, die klare Luft und immer wieder meine Füße, Schritt für Schritt für Schritt für Schritt. Über die Lösung meines beruflichen Problems habe ich auf diesem Weg bewusst nicht nachgedacht. Trotzdem: Im Büro angekommen, war mein Kopf viel klarer, innerhalb einiger weniger Minuten hatte ich mir einige Notizen gemacht und so die Voraussetzung für eine sinnvolle Lösung geschaffen. Insbesondere aber war ich wieder entspannter und habe ich mich endlich wieder wohlgefühlt.

Gehen: Für mich ist es mehr, als nur von A nach B zu kommen. Es ist eine Form von Bewegung, die mich nicht überfordert und die ich auch als eher unsportlicher Mensch noch gut bewältigen kann. Gehen ist für mich eine Möglichkeit, körperliche und emotionale Anspannungen abzubauen. Entscheidend dabei ist gar nicht mal vorrangig das zu erreichende Ziel. Gehen ist für mich immer auch eine Möglichkeit, schrittweise die eigene Mitte wieder zu finden. Aus dieser inneren Mitte heraus kann ich entspannter und mit klarerem Kopf handeln.

 

 

Einfach leben – auch beim Älter werden

Den persönlichen Lebensstil vereinfachen, Unnötiges loszulassen – Minimalismus ist aus meiner Sicht ist nicht nur für jüngere Menschen ein Thema, sondern gerade dann auch relevant, wenn wir älter werden – und wir werden nunmal alle älter – früher oder später.

Meine Erfahrungen bislang sind: Die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit im Alter scheint nur begrenzt von der Menge an Geld abzuhängen, die diese Menschen zur Verfügung haben – sofern die nötigste Existenz gesichert ist. Was sehr unterschiedlich ist, ist die Art und Weise, wie diese Menschen – mal ganz unabhängig vom Geld – ihren Alltag gestalten.

Wesentliche Bereiche, die ich mir dabei aufgefallen sind:

  • Wohnen
  • Vereinfachen
  • Zwischenmenschliche Beziehungen und Begegnungen
  • persönliche Interessen und Hobbys
  • Bewegung

Wohnen:

Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier. Jahre oder gar jahrzehntelang in der gleichen Wohnung, dem gleichen Haus, der gleichen Umgebung zu wohnen bedeutet, im Bedarfsfall ist ein evtl. notwendiger Wechsel mühsam.

So ist ein Haus beispielsweise für eine Familie mit Kinder ggf. schon sehr praktisch. Aber sind diese Kinder erwachsen, ist das Haus bereits reichlich groß für 2 Personen. Ist dann irgendwann einer der beiden Ehepartner vielleicht sogar gestorben, steht der übrig gebliebene Partner da mit dem großen Haus – und oftmals genau dann, wenn die Versorgung und Instandhaltung eines solchen Hauses mühsam wird. Nicht zu reden, von all den Treppenstufen, die irgendwann vielleicht nur noch mühsam zu überwinden sind.
Schwierig kann es selbst mit der Mietwohnung werden: Auch eine überschaubare 3-4-Zimmer-Wohnung ist relativ groß und teuer, wenn die Kinder ausgezogen sind, der Partner verstorben ist. Miete und Betriebskosten müssen für die gesamte Wohnung bezahlt werden, es sind immer noch die gleiche Anzahl an Fenstern, die geputzt werden müssen und die Energiekosten sind gestiegen: Selbst bei sparsamen Umgang bedeutet mehr Wohnfläche mehr Heizkosten.

Ich habe zwar ohnehin kein Haus und wohne zur Miete. Aber selbst dann, wenn ich ein Haus hätte, würde ich mir rechtzeitig überlegen, ob ich wirklich irgendwann im Alter dort noch alleine wohnen möchte (oder muss). Auch ein gemietete Wohnung muss zur jeweiligen Lebenssituation passen. Eine noch so schöne Wohnung, aus der ich z.B. im Alter wegen Geh-Einschränkungen nicht mehr herauskommen sollte, wäre für mich der absolute Supergau. Da würde ich es für mich im Zweifelsfall noch deutlich humaner finden, im Altenheim per Rollstuhl in den Garten geschoben zu werden. Auch fußläufig die wichtigsten Einkäufe erledigen zu können, ist für mich ein wesentliches Element für Lebensqualität. Sich für jeden kleinen Einkauf in ein Auto setzen zu müssen, ist einschränkend – außerdem kommen zu den Kosten für die relativ große Wohnung, dann ja auch noch die Kosten für das Auto dazu.

Vereinfachen

Wer kennt das nicht: Es sammelt sich halt im Laufe eines Lebens doch dies, das und jenes an und je länger man bzw. frau lebt, desto mehr kann es werden. Gerade bei der älteren Generation wundert es mich schon manchmal, wieviele Dinge sich dort im Laufe des Lebens angesammelt haben. Natürlich ist vieles erinnerungsbehaftet, haben einige Menschen auch die Notzeiten der Kriegs- und Nachkriegszeiten erlebt, aber das ändert nichts daran, dass viele Dinge, viel Energie binden. Braucht es wirklich noch das gute 100-teilige Service mit Goldrand, die endlosen Mengen an Bettwäsche, mit der problemlos die Betten für eine Fußballmannschaft ausgestattet werden könnten? Was ist mit den vielen Büchern, die ich sowieso nicht mehr lese? Was mit den vielen Erinnerungs-Kinkerlitzchen, dem Setzkasten und weiß ich was? Als Erinnerung davon, würde ja auch ein Foto reichen.
Solche Dinge binden Wohnraum (irgendwo muss das Zeug ja hin), sie binden aber auch innere Energie, indem ich mich möglicherweise zu viel zwischen all diesen Erinnerungen bewege und daran festhalte, obwohl es längst mühsam oder unsinnig geworden ist, all diese Dinge zu pflegen.

Ich möchte mich mit der Pflege des Besitzes nicht mehr befassen, als nötig. Jetzt nicht, erst recht aber auch nicht in Zukunft. Werde ich älter, wird es natürlich irgendwann mühsamer, das ganze Zeugs abzustauben. Auch verhindern viele Dinge eher den Gedanken an wohnliche Veränderungen. Denn viele Dinge umzuziehen ist mühsamer, als nur wenige Dinge umzuziehen. Eine kleinere Wohnung im Erdgeschoss ist nunmal viel einfacher zu beziehen, wenn ich rechtzeitig vorher immer wieder meinen Besitz auf sinnvoll und nicht sinnvoll überprüft und mich ggf. auch von vielen Dingen getrennt habe. Außerdem kann ich mich auch wunderbar heimisch und bei mir selbst Zuhause fühlen, wenn ich mich nur noch mit meinen wirklichen Lieblingsteilen umgebe. So etwas fühlt sich einfach richtig gut an.

Zwischenmenschliche Begegnungen und Beziehungen

Natürlich braucht jeder Mensch mal Zeit und Ruhe für sich allein. Gerade mir geht es nach den vielen Jahren sozialer Arbeit oft so. Das ändert aber nichts daran, dass wir als Menschen nunmal soziale Wesen und üblicherweise auf Dauer eher nicht fürs Eremiten-Dasein geeignet sind. Ich denke im Hinblick auf das Älterwerden ist es sogar wichtig, sich die Fähigkeit zu erhalten, auf andere Menschen zuzugehen, Begegnungen zu genießen und zu gestalten, vielleicht sogar Erfahrung und Wissen weiter zu geben. Dies macht einen erheblichen Teil an Lebenszufriedenheit aus. Im Idealfall kann diese sich sogar auch noch auf andere Menschen positiv auswirken.

Persönliche Interessen und Hobbys

Die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität ist deutlich höher, wenn sich die persönlichen Interessen nicht nur auf Beruf und Erfolg, sowie später im Alter auf das Erledigen des Haushalts, sowie TV-Schauen beschränkt, sondern die Zeit genutzt wird, um persönlichen Interessen, Hobbys nachzugehen oder einfach auch mal auszuprobieren. Bin ich jünger, geht es darum, Stärken und Interessen erstmal zu entdecken, später im Berufsleben, einen Ausgleich zu finden und im Alter einfach auch noch Spaß und einen Sinn zu finden.

Bewegung

Ich bin ja bekanntlich nicht so der Sportmensch, aber wenn ich irgendwas verstanden habe, dann ist es: in Bewegung bleiben – und zwar ganz unabhängig, wie alt ich nun gerade bin.

Ich muss deshalb nicht den Mount Everest erklimmen oder sonstige Höchstleistungen vollbringen. Aber: einfach bewegen, die Alltagswege zu Fuß gehen, das bringt etwas. Meine guten Vorsätze, mehr Sport machen zu wollen, haben nie lange gehalten, aber Bewegung ganz normal in die Alltagsabläufe zu integrieren, klappt wunderbar. Gehe ich die Treppe z.B. zu Fuß hoch, statt den Aufzug zu nutzen, kann ich mir den Stepper im Fitness-Studio schon mal sparen. Es gibt so viele Wege, die sich einfach auch zu Fuß erledigen lassen, dass ich es wunderbar finde, so etwas auch zu nutzen. Bin ich dann auch öfter mit Bus und Bahn unterwegs, anstatt ständig mit dem Auto, dann weiß ich eben auch, wie z.B. die Fahrkartenautomaten funktionieren und stehe nicht irgendwann nach Jahrzehnten Autofahrer-Dasein vor einem dieser Geräte, wie der berühmte „Ochs vor’m Berg“. Dann kann ich zusätzlich einfach mal gelegentlich eine Haltestelle früher aussteigen und den Rest laufen.

Platz schaffen – das Leben erleichtern – Lebensqualität erhalten

Angenehme Erinnerungen, positive Erlebnisse und Erfahrungen sind gut und wichtig. Ich kann mich erinnern, ich kann auch rückblickend genießen, aber ich muss auch schauen, was meine jetzige Situation und meine jetzige, aktuelle Befindlichkeit mir sagt. Für mich ist dies ein ganz wesentlicher Aspekt von Achtsamkeit im Alltag.
Loslassen zu können ist gerade dann besonders wichtig, wenn Dinge und Gewohnheiten eher zu einer Belastung werden. Dies erfordert vor allem, ehrlich mit sich selbst zu sein und es erfordert den Mut, Dinge und Gewohnheiten zu verabschieden. Aber es lohnt sich: Um Neues zu entdecken, muss ich nunmal  auch Platz schaffen, sozusagen den Weg frei räumen – äußerlich, wie innerlich. Dies ist ganz unabhängig vom Alter so – und in jedem Fall immer dann wichtig, wenn ich mir meine Lebenskraft und Lebensfreude erhalten möchte.

 

Lesetipps:

 

Meditation, Ideal und Realität – 10 Tipps, wenn es schwierig ist

Meditation als Ideal

Gebe ich den Begriff „Meditation“ mal in eine Bilder-Suchmaschine ein, dann entdecke ich dort vorrangig wunderschöne Landschaften, Sonnenauf- bzw. untergänge, kerzengrade Menschen im Lotussitz, mittendrin in diesen schönen Landschaften (siehe z.B. hier: https://www.ecosia.org/images?q=meditation )
Beim Begriff „Meditationsplatz“ tauchen in der Bildersuchmaschine dann viele Orte auf, die Ruhe, Harmonie ausstrahlen, meistens weiche und in schönes Licht getauchte Farben. (siehe z.B. hier: https://www.ecosia.org/images?q=Meditationsplatz&size=&aspect=&f=false ). Mir gefallen solche Bilder, sie strahlen viel Ruhe, Harmonie und oftmals auch Naturverbundenheit aus. Schon das Anschauen alleine macht Freude. Natürlich wäre es schön, die Meditation wäre dann bei mir genauso: kerzengerade im Lotussitz in einem wunderbaren Ambiente und ich bin selbstverständlich ebenso harmonisch und ruhig.

 

Meditation als Realität

Die Realität des Alltages ist oft ganz anders. Ich wohne beispielsweise im Ruhrgebiet. Hier habe ich schon mal keinen Sonnenaufgänge am Meer zur Verfügung. Palmen gibts schon mal gar nicht. Auch sitze ich höchst selten irgendwo alleine in der Natur, denn viele Millionen Menschen teilen sich hier eine begrenzte Menge Raum. Dass nicht immer idealtypisches Wetter ist, brauche ich – gerade zur Zeit – eigentlich nicht erwähnen.
Manchmal habe ich mich in einer Meditation aber trotzdem wunderbar ruhig gefühlt und dies natürlich sehr genossen. Aber machen kann ich eine solche innere Ruhe nicht. Meditation ist oft so alltäglich, unspektakulär – zumindestens bei mir. Denn in der Meditation habe ich nun mal mit mir und meinen ganz persönlichen, aktuellen und ganz alltäglichen Befindlichkeiten zutun – halt genau so, wie das Leben selbst auch ist und ich dies erlebe.

 

Meditation und Selbstfürsorge

Natürlich bin ich selbst auch innerlich manchmal sehr weit weg von irgendwelchen Meditations-Idealen. Entweder zwickt und zwackt es irgendwo im Körper, es mir gehen 1000 Dinge durch den Kopf oder ich bin überdreht und verspannt. Der häufig zu lesende Tipp, möglichst immer den gleichen Meditationsort zu wählen, funktioniert bei mir ebenso wenig, wie immer die gleiche Meditationshaltung zu wählen. Gerade in Phasen, wo ich festzustecke und wie erstarrt bin, helfen mir Varianten sehr viel mehr. Einfach mal den Ort ändern, die Haltung, die Zeit – das lockert meine Festgefahrenheit wieder. Manchmal habe ich längere Zeiten im Liegen meditiert oder häufiger Geh- und Sitzmeditation abgewechselt, mal mit und mal ohne CD-Anleitung geübt. Mir ist deutlich geworden, dass es besser ist, selbstfürsorglich darauf zu achten, was ich brauche, als das ich resigniere oder mir an irgendwelchen Meditations-Idealen die „Zähne ausbeiße“. Sind die schwierigen Phasen mal länger als gedacht, dann sind sie einfach da. Vielleicht gelingt es mir, sie zu begrüßen, achtsam wahrzunehmen, wieder zu verabschieden und zur Beobachtung meines Atems zurück zu kehren. Denn solche Phasen bleiben ja nicht für immer. Sie kommen und gehen ebenso, wie die Nacht vom Tag abgelöst wird oder das Einatmen vom Ausatmen.

 

 

Meditation, wenn es schwierig ist – 10 Tipps:

Gerade dann, wenn es schwierig ist, wenn das Kopfkino einen Film nach dem anderen dreht, körperliche Beschwerden überhand nehmen oder es sonstige Gründe gibt, warum das Meditieren schwierig bis unmöglich erscheint, hat sich nach meiner Erfahrung folgendes bewährt:

  1. Beständigkeit, Ausdauer
    Trotz allem versuchen, dran zu bleiben – und sei es nur 2 Minuten morgens auf der Bettkante oder nur 10 Atemzüge lang. 
  2. Gemeinsam meditieren
    In einer Gruppe zu üben, ist eine völlig andere Erfahrung und sehr wohltuend und hilfreicher, als „nur“ alleine Zuhause zu üben.
  3. Anleitungen suchen
    Sehr hilfreich ist, an Einzel- oder Gruppenangeboten von meditationserfahrenen Menschen teilzunehmen. Dies bringt nochmal ganz neue Perspektiven, Motivationen und im Idealfall auch persönliche Tipps und individuelle Unterstützung, wenn es mal schwierig wird. Natürlich ist es hierbei völlig in Ordnung und wichtig, genau hinzuschauen, ob es auch zwischenmenschlich passt und die vermittelten Ansätze ins eigene Leben und zum eigenen Typ passen.
  4. Beständigkeit nicht Starre!
    Variationen suchen, wenn es „klemmt“: Gerade im MBSR (Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion) gibt es vielfältige Achtsamkeitsübungen, die insbesondere Anfängern einen guten Einstieg ermöglichen: Sitzmeditation, Gehmeditation, achtsames Yoga, achtsames Essen, Alltags-Achtsamkeit – und selbst in der ZEN-Meditation mit den sehr klaren und festgelegten Haltungen und Strukturen, wechseln Sitz- und Gehmeditation ab.
  5. Meditation und Selbstfürsorge
    Es kann hilfreich sein, einmal zu versuchen, die Haltung, Tageszeit, Ort und Meditationsform bewusst zu verändern und dann schauen, wie sich dies anfühlt. Es kann sehr hilfreich sein, bewusst wahrzunehmen und auch auszuprobieren, ob ich beispielsweise besser morgens oder abends, in längeren oder kürzeren Intervallen meditiere und welchen Rahmen ich für mich brauche.
  6. Informieren und Erfahrungen sammeln:
    Nicht für jede/n passt alles gleich gut. Es haben sich im Laufe der Jahrtausende sehr unterschiedliche Meditations- und Achtsamkeitsformen und -ansätze entwickelt. Am besten vorher mal informieren, welche Übungsmöglichkeiten es in der Umgebung gibt, sich über die Meditationsansätze informieren und ausprobieren. Vielleicht passt aber auch die Achtsamkeit in der Bewegung sehr viel besser, als z.B. die Sitzmeditation.
  7. Meditation ist kein Heldentum.
    Auf besondere persönliche Einschränkungen unbedingt Rücksicht nehmen! Meditation ist kein Wettbewerb, es braucht keine heroisches Taten und Erfolge. Es gibt kein Siegertreppchen, keine Medaillen, keine ehrenhaften Auszeichnungen. 
  8. Ich muss Niemandem etwas beweisen
    – nicht mal mir selbst. 
  9. Weniger ist mehr – auch beim Meditieren.
    Gerade für Anfänger gilt: Besser langsam, allmählich und beständig – als schnell, viel, intensiv, aber unbeständig.
  10. Leistungsdenken gehört nicht zur Meditation
    Leistungsdenken darf – wann immer dies in der Meditation auftaucht – gerne auch wieder losgelassen werden. Selbst sehr erfahrene Meditierende kämen nie auf die Idee zu sagen: „Ich kann (besser) meditieren“. Sie sprechen eher davon, dass sie Meditation bereits einige Jahre länger üben.

 

 

–> Diese 10 Tipps sind auch als Download verfügbar: PDF-Download: Meditation – 10 Tipps, wenn es schwierig wird

 

 

–> Weiterführende Tipps: