Gelassener, auch in schwierigeren Zeiten

Wie bereits schon geschrieben, ist derzeit vieles anders. Manches ist auch sehr schwierig geworden. Trotzdem habe ich das Glück, vergleichsweise entspannt zu sein. Natürlich mache auch ich mir Gedanken, Sorgen, wie das jetzt alles weiter laufen kann, auch ich informiere mich über den aktuellen Stand. Trotzdem merke ich, dass ich durchaus locker und entspannt sein kann. Wie es gelingen kann, gelassener, auch in schwierigen Zeiten zu sein, dazu einige Gedanken und Tipps: Pläne sind Ideale… Meine Erfahrung ist, dass ohnehin…

Und plötzlich ist alles ist anders

Die Nachrichten zum aktuellen Corona-Virus sind bedrückend. Auch ich verbringe viel mehr Zeit Zuhause, und die Unsicherheit, wie es weiter geht, prägen auch meinen Alltag. Heute möchte ich einfach mal ein wenig erzählen, wie es mir geht und was mir aktuell hilft, mit Belastungen besser klar zu kommen. Die berufliche Situation Beruflich habe ich letzte Woche im Homeoffice gechattet, anstatt der üblichen Besuche bei Klienten. In der sozialpädagogischen Arbeit eine sehr befremdliche Situation. Es funktionierte besser als ich dachte, ersetzt…

Der Erreger und die (psychische) Erregung

Derzeit jagt eine Schlagzeile die nächste, darunter leider auch viele Fake-News. Schulen und Kitas sind geschlossen, die Fußballbundesliga hat ihren Spielbetrieb unterbrochen, Konzerte und andere größere Veranstaltungen sind abgesagt. Mit dem Conrona-Virus steigt aber auch die psychische Erregung und Aufgeregtheit. Darauf weist Stephan Grünewald in einem lesenswerten Interview auf den psychologischen Hintergrund von Hamsterkäufen und Hysterie hin: „Die Erregung ist schneller, als der Erreger“   Einige Gedanken und Links zum Thema – aus der Sicht von Achtsamkeit und Minimalismus: Ich…

Minimalismus und das Älterwerden

„Zeit statt Dinge Minimalismus ist eine prima Sache – auch beim Älterwerden. Nächstes Jahr werde ich 60 Jahre. Aus dem Geschenke-Zirkus bin ich schon Mitte der 80er-Jahre ausgestiegen. Kindern gönne ich Dinge-Geschenke, aber als Erwachsene kann ich mir auch gut selbst etwas kaufen, wenn ich es brauche. In der Regel gönne ich mir einen Urlaubstag und entscheide kurzfristig wonach mir ist. Älterwerden heißt für mich schon lange, dass ich mir an einem solchen Tag einfach Zeit schenke. Ich gönne mir…

Konsum-Exzesse und Konsum-Achtsamkeit

Konsum-Exzesse Es ist der 1. Weihnachtstag, als ich morgens lese, der Handel habe dieses Jahr schwindelerregende Umsätze von über 100 Milliarden Euros gemacht, lediglich einige Einzelhändler seien nicht zufrieden. Und kaum ist gerade mal der Heiligabend vorbei, fordert Ikea bereits auf, den Weihnachtsbaum rauszuwerfen und bietet hierfür extra eine Weihnachtsbaum-Weitwurf-Wettbewerb an.  Schließlich ist nach dem Kaufen vor dem Kaufen – Platz schaffen für neuen Kram. Platz für neuen Kram schafft auch Amazon – neue Dinge, die nicht verkauft werden, werden…

Digitale Kindheit: Brauchen Dreijährige eine Kamera?

Ich freue mich über einen Gastbeitrag von Tanja Heller: Digitale Kindheit: Brauchen Dreijährige eine Kamera? Liebe Kinder, ich wünsche Euch, dass Ihr Euch selbst ein Bild machen dürft und Stifte in die Hand nehmen. Her mit den Kunstwerken! Die Phantasie macht die besten Filme. Ich wünsche Euch Eltern, die Geschichten erzählen und vorlesen, statt Plastikmonster zu schenken. Mit Ohren, die Euch zuhören und Augen, die genau erkennen, wie einzigartig und wunderbar Ihr seid! Und nicht das sehen, was sie in…

Fehlkauf – Befreiung vom Möbelmonster

Ärger über einen Fehlkauf Da habe ich vor einiger Zeit eine schöne, weiße Massivholzkommode für meine Bekleidung gekauft, aber es war ein klassischer Fehlkauf. So ein Ärger… … Das Holz dünstete auch nach längerer Zeit immer noch ein wenig aus. Nicht viel, die meisten Menschen hätten es überhaupt nicht bemerkt, aber nachdem ich jetzt im Herbst nicht mehr ständig die Fenster auf habe, störte es zumindestens mich. Anfänglich wollte ich darüber weg gehen („ach, das vergeht schon…“), dann zum x-ten…

Loslassen – den inneren Kompass neu ausrichten

Loslassen – gerade dann, wenn der Stresspegel besonders hoch ist, die Konsumindustrie gerade mal wieder tausend neue Wünsche hochpuscht. Loslassen hilft. Für einige Augenblicke mal all die Pläne, Todo-Listen, Wünsche, Träume, Sorgen, Wichtigkeiten und Nichtigkeiten loslassen – sich selbst mit all dem mal loslassen. Loslassen warum? Mich interessiert weder Extrem-Minimalismus, noch buddhistische Erleuchtung. Für mich sind solche Varianten vergleichbar mit Leistungssport: sehr beeindruckend, irgendwann säumen dann vielleicht einige Bewunderer meinen Weg. Aber das wars dann auch. Ich brauche es nicht….