Achtsamkeit auf die Dinge

Minimalismus ist für mich Achtsamkeit auf die Dinge, mit denen ich mich umgebe. Achtsam auch auf die Kaufwünsche, die nicht selten spontaner Natur sind und eher einer Kauflaune zuzuschreiben sind, als wirklichen Bedürfnissen. Wie gefällt mir, was ich um mich herum wahrnehme? Wenn ich mich einmal aufmerksam und möglichst wertfrei in den eigenen vier Wänden umsehe: Was genau entdecke ich da um mich herum? Wie empfinde ich das, was ich sehe? Wenn ich die Dinge bewusst berühre: Wie fühlen sich…

Minimalismus – Was tun beim Entrümpelungs-Blues?

Da ging es erst so schön voran mit dem Entrümpeln. Die Kram-Ecken wurden freier, in Regalen und Schränken schon viel mehr Platz – und dann hängt man plötzlich fest. Irgendwie geht nichts weiter, keine Zeit, keine Lust, müde, manchmal Gründe, manchmal auch Vorwände. Es gäbe doch immer noch so viel, was endlich auch mal entrümpelt werden müsste. Enttäuschung, Frust – mal über sich selbst, mal über die Umstände und manchmal weiß man auch nicht so richtig, warum man nun gerade…

Auszeit

Auszeit – raus aus dem üblichen Tagesgeschehen, zur Ruhe kommen, abschalten. Immer wieder waren und sind mir solche Zeiten wichtig. Mal bewusst geplant, mal ungeplant. Diesmal war es eine ungeplante Auszeit – die kleine Erkältung war doch nicht so klein, eine hartnäckige Bronchitis verschwindet erst jetzt – nach ca. 3 Wochen – so ganz langsam. Nachdem sich die erste Anspannung und der anfängliche Ärger über diese vorübergehende gesundheitliche Einschränkung gelegt hatte, entdeckte ich die gesundheitsunterstützende Wirkung von Minimalismus für mich….

Selbstbestimmung statt Selbstinszenierung

Selbstinszenierung in den Sozialen Medien Zwei Meldungen sind mir in den letzten Tagen besonders ins Auge gefallen: Einmal der Hype um die Netflix-Doku mit Marie Kondo – jetzt wird also plötzlich überall aufgeräumt. Und dann gab es kürzlich eine Meldung der Malisa-Stiftung – eine Stiftung von Maria und Elisabeth Furtwängler. Diese Stiftung stellt aktuelle Studienergebnisse über die weiblichen Selbstinszenierung und Geschlechterdarstellungen in den Sozialen Medien vor. Hier einige ausführliche Informationen zu dieser interessanten Studie: „Weibliche (Selbst-) Inszenierung in den neuen…

Ruhe im Sturm des Lebens – Achtsamkeit im Alltag

Wir leben in einer Zeit ständiger Ablenkbarkeit, vielfältige Reize umgeben uns. Zahlreiche private oder berufliche Anforderungen wollen bewältigt werden. Unser Leben ist oft dicht getaktet. Zeiten der Muße, Zeiten der Ruhe und Unabgelenktheit sind selten geworden. Achtsamkeit im Alltag bietet die Möglichkeit, sich mitten im ganz normalen Alltag immer wieder neu zu zentrieren, kleine Ruhepunkte und Achtsamkeitsinseln zu gestalten. Die Basis jeder Achtsamkeit – Körperwahrnehmung Achtsamkeit ist letztlich nichts anderes, als den gerade stattfindenden Moment, bewusst und möglichst vorurteilsfrei und…

10 Tipps zum Meditieren mit körperlichen Handicaps

Meditieren mit körperlichen Handicaps ist sicherlich immer eine Herausforderung. Mein persönlicher Weg der Achtsamkeit war und ist immer ganz entscheidend davon geprägt, mit eigenen körperlichen Einschränkungen und Handicaps umzugehen. Ich habe bereits hier, da und dort etwas dazu geschrieben. Wenn ich überlege, was genau mir am meisten geholfen hat, auch mit körperlichen Einschränkungen zu meditieren, so sind dies mehrere Aspekte: Gerade zu Beginn der Meditations- und Achtsamkeitspraxis ist es hilfreich, sich Unterstützung und Anleitung zu suchen. Es brachte mich beispielsweise wirklich…

Ist Minimalismus nur etwas für Gutverdiener und Reiche?

Ist Minimalismus nur etwas für Reiche? Diese Frage taucht immer mal wieder auf. Ich persönlich denke, dass wer ausreichend finanzielle Reserven bzw. ein entsprechendes Einkommen hat, natürlich sehr viel entspannter Dinge loslassen kann, als jemand, bei dem das Geld sehr knapp ist. Und wer kein Geld hat, um sich die nötigsten Dinge zu kaufen, ist nicht Minimalist, sondern erstmal einfach nur arm. All den Kram behalten? Was ich aber überlege ist folgendes: Beinhaltet die Frage, ob Minimalismus nur etwas für…

Vorweihnachtszeit, Schwerhörigkeit und minimalistische Stille

Es ist jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit in etwa gleich: Je näher es auf Weihnachten zu geht, desto voller, hektischer, unruhiger, gereizter und gestresster scheint es zu werden. Die City meide ich um diese Jahreszeit nach Möglichkeit. Ich möchte mich nicht durch die Menschenmassen des riesengroßen Weihnachtsmarktes schieben, kein Weihnachtsklingeling-Musik hören, mich nicht mit Glühwein besäuseln. Als Minimalistin erspare ich mir den vorweihnachtlichen Konsumrausch und ich muss hier auch nicht irgendwelche größten Weihnachtsbäume bestaunen. Es ist mir einfach viel zu laut…