Der Weg zur Einfachheit – Minimalismus 2.0

Wenn das Grobe entrümpelt ist Der Weg zur Einfachheit ist durchaus schon einmal mit Komplikationen gepflastert. Selbst dann, wenn das Grobe entrümpelt ist und man dann tatsächlich mal bei so etwas, wie einem minimalistischen Lebensstil gelandet ist – also bei einer Art Minimalismus 2.0. Das minimalistische Leben verläuft nicht selten etwas ruhiger und unspektakulärer. Manche Details werden wichtiger und andere Schwerpunkte kommen hinzu. Aktuell hat sich damit auch Daniel und Michael vom Minimalismus-Podcast beschäftigt: Episode 63 – Was kommt nach…

Minimalismus – Was tun beim Entrümpelungs-Blues?

Da ging es erst so schön voran mit dem Entrümpeln. Die Kram-Ecken wurden freier, in Regalen und Schränken schon viel mehr Platz – und dann hängt man plötzlich fest. Irgendwie geht nichts weiter, keine Zeit, keine Lust, müde, manchmal Gründe, manchmal auch Vorwände. Es gäbe doch immer noch so viel, was endlich auch mal entrümpelt werden müsste. Enttäuschung, Frust – mal über sich selbst, mal über die Umstände und manchmal weiß man auch nicht so richtig, warum man nun gerade…

Wenn das digitale Online-Fass überläuft

Manchmal läuft das digitale Online-Fass einfach über – auch bei mir. Ende Oktober letzten Jahres war es das Android-Smartphone. Daniel von Entdeckung der Schlichtheit zeigte – mal so eben –  wo überall und in welchen Untiefen des Smartphones Daten abgegriffen werden – Horror! Ich korrigierte sehr vieles, wie hier zu lesen ist. Trotzdem war mir irgendwie schlecht. Nicht, dass ich nun irgendwelche großartigen Geheimnisse auf dem Gerät gehabt hätte, aber es störte mich einfach. Nun bin ich seit längerem wieder…

Einstieg in den Minimalismus – aber wie?

Da ich einige Male angesprochen wurde, auf welche Weise, man am besten einen Einstieg in den Minimalismus finden kann, heute einige Tipps dazu.   Entrümpeln ist nicht automatisch auch Minimalismus Wer sich im Internet ein wenig umschaut, um sich darüber zu informieren, wie man einen Einstieg in den Minimalismus findet, entdeckt dort vor allem, wie entrümpelt wird. Wenn man Minimalismus als Lebensstil als das sieht, was es ist, nämlich ein Leben mit weniger Dingen, so gehört natürlich dazu, die überflüssige…

Mein Aufräum-Tagebuch – drei Bücher zu gewinnen

Inzwischen ist auch mein zweites Buch erschienen. Ich freue mich, dass ich drei Exemplare hier zur Verlosung anbieten kann. „Mein Aufräum-Tagebuch“ ist ein persönliches Notiz- und Begleitbuch für das achtsame Aufräumen Zuhause und im eigenen Leben. Das Buch stellt viele Anregungen zum Entrümpeln und Aufräumen aus dem Buch „Wenig Dinge braucht das Glück“ in übersichtlichen Checklisten vor und lässt zusätzlich viel Raum für persönliche Notizen und Gedanken. Mein Aufräum-Tagebuch – Mit wenigen Dingen zum Glück Lingen Verlag GTIN (EAN): 4-2601880-13209…

Weniger ist mehr – Interview und Buch zu gewinnen

Weniger ist mehr … … unter diesem Titel berichtet das Takt-Magazin NRW über Minimalismus und Tinyhouses. Das Magazin wird in den Zügen der Dt. Bahn NRW Regio verteilt und ist auch als PDF-Version im Internet verfügbar. In der Titelstory auf Seite 6 und 7 ist ein Interview von Keshia Kuhnert mit mir zu Minimalismus. Auf Seite 7 gibt es außerdem nochmal eine Ausgabe meines Buches „Wenig Dinge braucht das Glück“ zu gewinnen. Direkter Download der PDF-Version “ Weniger ist mehr“…

Man könnte es noch brauchen… – teure Dinge entrümpeln

Teure Dinge entrümpeln ist eine Herausforderung der besonderen Art. Gastautor Thorsten berichtet nachfolgend, wie er das Loslassen teurer Dinge bewältigt hat und warum dies gut für ihn war:   Hier meine kurze Geschichte um eine Trennung von teuren Dingen: Endlich Zeit für Hobbys Ich habe fast 40 Jahre ein Musikinstrument gespielt, genau genommen waren es mehrere hintereinander, so wie das Geld es zuließ. Vor ein paar Jahren habe ich aufgehört zu arbeiten und dachte, dass ich dann viel Zeit haben…

Schmeiß alles weg… ???

  „Die Dinge sagen so viel über uns aus…“ (S. Bobert) –   Dieses Zitat stammt aus einem Youtube-Video von Prof. Dr. Sabine Bobert zum Thema „Schmeiss alles weg und werde frei!“, welches ich kürzlich gesehen habe. Gerade mit der Überlegung, dass die Dinge auch viel über uns selbst aussagen und wir Dinge mit Emotionen aufladen (und genau das auch kritisch betrachten können), kann ich sehr viel anfangen. Aber: Schmeiß alles weg…? Mal so eben einfach alles wegwerfen stößt mir quer…