Zuhause wohlfühlen – sei dein eigener Gast

Wer kennt solche Situationen nicht: Man schaut sich im eigenen Zuhause um und bemerkt, dass irgend etwas nicht stimmt. Nicht selten beginnt die Auseinandersetzung mit einem minimalistischen Lebensstil genau damit: Überall steht irgendetwas herum, mehr Kram als wirklich nützliche Dinge, Unwohlsein und man möchte eigentlich nur eins: sich Zuhause wohlfühlen. Mir ist wichtig, dass mein Zuhause so gestaltet ist, dass ich wieder „runter kommen kann“. Gerade dann, wenn ich einen anstrengenden Arbeitstag hatte, beruflich viel auf der Autobahn unterwegs war,…

Auszeit

Auszeit – raus aus dem üblichen Tagesgeschehen, zur Ruhe kommen, abschalten. Immer wieder waren und sind mir solche Zeiten wichtig. Mal bewusst geplant, mal ungeplant. Diesmal war es eine ungeplante Auszeit – die kleine Erkältung war doch nicht so klein, eine hartnäckige Bronchitis verschwindet erst jetzt – nach ca. 3 Wochen – so ganz langsam. Nachdem sich die erste Anspannung und der anfängliche Ärger über diese vorübergehende gesundheitliche Einschränkung gelegt hatte, entdeckte ich die gesundheitsunterstützende Wirkung von Minimalismus für mich….

Ruhe im Sturm des Lebens – Achtsamkeit im Alltag

Wir leben in einer Zeit ständiger Ablenkbarkeit, vielfältige Reize umgeben uns. Zahlreiche private oder berufliche Anforderungen wollen bewältigt werden. Unser Leben ist oft dicht getaktet. Zeiten der Muße, Zeiten der Ruhe und Unabgelenktheit sind selten geworden. Achtsamkeit im Alltag bietet die Möglichkeit, sich mitten im ganz normalen Alltag immer wieder neu zu zentrieren, kleine Ruhepunkte und Achtsamkeitsinseln zu gestalten. Die Basis jeder Achtsamkeit – Körperwahrnehmung Achtsamkeit ist letztlich nichts anderes, als den gerade stattfindenden Moment, bewusst und möglichst vorurteilsfrei und…

Minimalistisch perfekt?

Minimalismus in der Öffentlichkeit, also in den Medien oder Sozialen Netzwerken, erscheint mir oft so ganz anders, wie der tägliche Minimalismus im ganz normalen Lebens eines ganz normalen und an Minimalismus interessierten Menschen. Es ist natürlich beeindruckend, wenn Menschen mit extrem wenig Dingen auskommen, die Wohnung und das ganze Leben top durchgestylt ist und irgendwelche unglaublichen Berge von Dingen minimalisiert wurden. Vielleicht ist jemand dann noch besonders umweltbewusst, ernährt sich gesund, macht Sport, hat irgendwelche Morgen- oder Abendroutinen oder ist…

Vorweihnachtszeit, Schwerhörigkeit und minimalistische Stille

Es ist jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit in etwa gleich: Je näher es auf Weihnachten zu geht, desto voller, hektischer, unruhiger, gereizter und gestresster scheint es zu werden. Die City meide ich um diese Jahreszeit nach Möglichkeit. Ich möchte mich nicht durch die Menschenmassen des riesengroßen Weihnachtsmarktes schieben, kein Weihnachtsklingeling-Musik hören, mich nicht mit Glühwein besäuseln. Als Minimalistin erspare ich mir den vorweihnachtlichen Konsumrausch und ich muss hier auch nicht irgendwelche größten Weihnachtsbäume bestaunen. Es ist mir einfach viel zu laut…

Minimalistisches Putzen und Aufräumen

Ich habe es gerne einfach – insbesondere, wenn es um so für mich langweilige Dinge, wie aufräumen und putzen geht. Diese Tätigkeiten mag ich einfach nicht. Ich finde sie öde und es geht mir total auf die Nerven, wenn alle möglichen Dinge im Weg stehen und ich darum herum saugen oder wischen muss. Was also tun, wenn man es gerne aufgeräumt und sauber hat, aber keine große Arbeit damit haben will? Insbesondere, wo ich als Hausstaub-Allergikerin auch einfach nicht auf…

Zeit geniessen

Weniger ist mehr Weniger ist mehr gilt für mich nicht nur für Dinge. Weniger ist mehr gilt für mich auch für die Zeit, die ich mir nehme, denn meine Zeit muss nicht vollgestopft sein mit Aktivität. Ich muss auch nicht ständigen Attraktionen hinterherlaufen. Dazu genieße ich es viel zu sehr, etwas mit Ruhe tun zu können. Sich Zeit lassen An freien Tagen ist es beispielsweise ein besonderer Genuss, mir morgens einfach Zeit lassen zu können. Dann kann ich meinen Gedanken…

Digitale Welt

Unsere digitale Welt hat viele Möglichkeiten. Ich schätze diese sehr mit all ihren Geräten, mit all den vielfältigen Vernetzungs- und Informationsmöglichkeiten. Oft denke ich, wie schön es gewesen wäre, hätte ich diese Möglichkeiten als Jugendliche und junge Erwachsene gehabt. Damals habe ich manchmal wochenlang auf irgendein Buch gewartet, um an Informationen heran zu kommen. Und Telefonieren war auch so ein Thema. Einige ganz wenige Telefonate im Monat, immer schön nach 21 Uhr, damit es nicht so teuer wird. Eine Wahlwiederholung…