Über mich

Portrait Gabi Raeggel
Foto: © Vera Dohmann

Ich bin Gabi Raeggel, Sozialpädagogin, Bloggerin, Autorin. Seit 2014 blogge ich über Achtsamkeit, Minimalismus und einem einfachen Lebensstil mit weniger Belastung, mehr Lebensfreude, mehr Zufriedenheit.

 

Achtsamkeit 

2010 lernte ich zunächst Zen-Meditation kennen. In einer Phase starker beruflicher Überlastung, geprägt von Multitasking und Dauerstress, saß ich nun da und hatte in einiger zehnminütigen Einstiegsmeditation nichts anderes zu tun, als ein- und auszuatmen – wie befreiend. Ich erinnere mich, wie ich draußen saß und die Gräser im Wind beobachtete. In diesem Moment entdeckte ich,  dass auch ich nur ein Stückchen Natur bin, genau so wichtig und unwichtig, wie die Gräser im Wind.

Seit 2011 gehört die regelmäßige MBSR-Achtsamkeitspraxis zu meinem Alltag. Meine Lebensqualität hat sich hierdurch deutlich verbessert, ich bin zufriedener und entspannter geworden. Achtsamkeit ist für mich keine Flucht, keine Abkehr von der Welt, erst recht kein Trend, dem ich folgen muss. Zur Achtsamkeit gehört für mich , geerdet zu sein, im Hier und Jetzt zu leben – im ganz normalen Alltag und mit all dem, was ich tue oder auch nicht.

 

Minimalismus

In einer Meditation nur dem eigenen Atmen zu folgen – das war gleichzeitig auch der Beginn des bewussten Minimalismus in meinem Leben. Als ich achtsamer durch meinen Alltag ging, bemerkte ich, dass ich mich mit Konsum ablenken und entspannen wollte, aber genau das damit nicht dauerhaft gelang.  Stattdessen war es wohltuend, endlich überflüssigen, materiellen Ballast loszulassen und mit weniger Dingen zu leben.

Minimalismus ermöglicht mir, mich auf das Wesentliche konzentrieren zu können. Minimalismus ist immer auch ein Weg zu mir und meinen wirklichen Bedürfnissen. Ich mag freie Zeit- und Lebensräume. Das, was für manch andere Menschen vielleicht als „karger Einrichtungsstil“ gelten mag, bedeutet für mich Wohlbefinden. Minimalismus als Lebensstil entspricht meinem Naturell einfach sehr viel besser, als Leben und Wohnung mit Dingen vollzustopfen.

In unserer heutigen Überflussgesellschaft ist mir zudem das „Weniger ist Mehr“ und bewusste Konsumieren wichtig geworden. Es bedeutet weniger Belastung und Resscourcenausbeutung für uns alle, mehr Schutz für unsere Umwelt, aber auch weniger Einkaufs-Stress, weniger Kosten, mehr Lebensqualität und Zeit.

Minimalismus ist für mich immer verbunden mit Achtsamkeit. Mir ist es wichtig, dass ich nicht auf der materiellen Ebene stecken bleibe, sondern wahrnehme, was in mir und um mich herum geschieht, mich immer wieder neu orientieren und zentrieren.

 

Mein beruflicher Hintergrund

Als Sozialpädagogin bin ich seit weit über 35 Jahren in Erziehung, sozialer Arbeit, Behinderten- und Familienberatung tätig. Berufsbegleitend qualifizierte ich mich durch Weiterbildungen in personenzentrierter Gesprächstherapie und Beratung, sowie in Kunsttherapie.

 Logo Nordseegräser

Dieses Bild mit den Gräsern, taucht bei mir immer wieder auf. Welche Bedeutung es hat, habe ich hier nochmal ausführlicher beschrieben: Mein Gräserlogo – und was es damit auf sich hat

 

Interviews:

Interviews – Medien

5 thoughts on “Über mich

    1. Hallo Barbara, vielen Dank für dein Feedback. Der Austausch bei Twitter hat mir auch immer sehr gut gefallen. Ich bin im Moment trotzdem ganz froh, dass ich erstmal von den Sozialen Netzwerken weg bin. Es war einfach zuviel Ablenkung. In welche Richtung es zukünftig geht, weiß ich noch nicht. Bist du eigentlich bei der Minimal-Kon dabei? Persönlicher Austausch ist ja eigentlich ohnehin immer noch am schönsten. L.G. Gabi

  1. Liebe Gabi,
    Kompliment, sehr ‚achtsamer‘ Blog ! Ich finde auch, daß Gräser ein besonderes Kunstwerk der Natur sind, allein deren statische (Auferstehungs-) Fähigkeiten nach Sonne, Orkan, Hagel etc. übertreffen bei weitem jedes von Menschen konstruierte Gebilde.
    Ebenso schätzens- und schützenswert sind die Bäume und die von ihnen geschaffenen Wälder. Dr. Erwin Thoma (thoma . at) ist ein ganz besonderer Versteher der Bäume, auf youtube sind einige Vorträge von ihm zu finden, hoch interessant !
    Ich bin auch ein Fan von Prof. Niko Paech, obwohl im Alltag noch lange nicht so konsequent, aber bemüht 😉
    Sehr interessant in dem Zusammenhang Dr. Frank Kinslow (Suche nichts – finde alles!), der die Achtsamkeit für das JETZT lehrt, weil es keine andere ‚Zeit‘ gibt, Vergangheit und erst recht Zukunft sind Illusion.
    Viele liebe Grüsse aus Salzburg / Österreich !

  2. Liebe Gabi,

    ich finde es toll, dass du auf den Seiten mit den „Minimalismus-Tipps“ praktische Werkzeuge zur Verfügung stellst. Ist eine gute Unterstützung um einfach mal anzufangen.

    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 45 = 54